Translate

Sonntag, 4. September 2016

Der 1. Tag auf den Baustellen

Am 1. Tag in Srebrenica waren wir zuerst einmal in der Gedenkstätte und am Friedhof in Potocari. Sehr eindrucksvoll haben wir erahnen können, welch grausame Zeit die Menschen hier erleben mussten. Der Besuch der Gedenkstätte, Ausgangspunkt des Genozids im Jahr 1995, hat uns ganz schön nachdenklich gemacht, aber es war wieder eine gute Einstimmung für unsere Arbeit auf den Baustellen.

Im Anschluss daran ging es dann zu den Baustellen. Die Anfahrt dorthin kann ich kaum beschreiben, das muss man gesehen haben, um es zubegreifen. Sehr abenteuerlich, teilweise wäre ein Almweg bei uns im Vergleich wie eine Autobahn.
Aber kaum dort angelangt, ging es auch gleich los. Und wie es los ging, nämlich mit Volldampf von allen Teilnehmern, denn angeblich soll am Dienstag das Wetter schlecht werden. Was heißt das: es heißt wir wollen morgen schon das Dach fertig haben, um im Inneren trocken zu arbeiten. Jetzt weiß ich auch was "Trockenausbau" heißt!!!
Was die beiden Teams heute schon geleistet haben, ist einfach einzigartig. Es wurde hart gearbeitet, es war sehr heiß, wir wurden von den Familien sehr großzügig bekocht und die Stimmung ist sooooo super!
Es ist sehr schön, wenn man wieder mit Freude einem nächsten Tag entgegenschauen kann und weiß, dass es morgen einfach hinhauen wird!
Die folgenden Bilder sollen den 1. Bautag dokumentieren. Diese Bilder sprechen Bände.

Also bis morgen!

PS: Danke an Michaela für das köstliche Birnenbrot und danke an alle, die uns mit ihrem netten Kommentar neue Kraft für die Woche geben.




























Kommentare:

  1. Liebe Grüße aus Salzburg, wir wünschen euch euch eine schöne, unfallfreie Woche mit vielen Eindrücken, die ihr wahrscheinlich nicht vergessen werdet.
    Liebe Grüße Uschi und Norbert

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen! Eigentlich sollte die LWS Klessheim ihre Homepage ändern: die Bilder aus Srebrenica sind die beste Reklame für das, was Schule leisten soll, Pädagogik im wahrsten Sinne des Wortes, Menschenbildung, Herzensbildung. Das wird bei jedem Bild sichtbar, und wie immer fröhliche Gesichter. Robert, dein Bericht ist die beste Morgenzeitung, die es gibt. Ich wünsche euch nicht zu viel Sonne und wenig Regen und bald das Dach als Schutz über dem Kopf.
    Michaela

    AntwortenLöschen
  3. Morgen, das erste nach dem Stall gehen....
    Schauen was unsere Kinder gestern gemacht haben. Wir sind stolz das sich unsere Kinder sich für dieses Projekt gemeldet haben. Das sie gerne ihre Zeit Verschenken für andere Menschen. Hier lernen sie etwas für das ganze Leben.
    Sonntagsarbeit, Hut ab was ihr gestern geleistet habt. Wir kennen in der Landwirtschaft die Sonntagarbeit und die Sonne wenn es sehr heiß ist. Ohne jammern Sonntag arbeiten. Da habt ihr jungen Leute sehr viel Respekt verdient. Das machen nicht viele! Könnt stolz sein!!!!!!
    Herzlichen Dank für deine Berichte Robert. Das ist toll wie wir sehen dürfen jeden Tag was ihr Leistet.
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Fleißig, fleißig!
    Die Häuser schauen viel größer und aufwendiger aus als die der letzten Jahre!
    Aber für eure zwei Spitzenteams ist das sicher kein Problem.
    Wettermäßig glaub ich nicht, dass ihr noch Regen abbekommt, bei uns schüttets wie aus Kübeln ;-)
    Also weiter so und Danke für die Updates aus Bosnien!
    GlG
    Otto

    AntwortenLöschen
  5. Bemerkenswert, was ihr in dieser kurzen Zeit schon geleistet habt!! Papa, deine Enkerl haben gebeten, dass du den kleinen Jungen, mit dem du auf dem Foto bist, mit nach Hause bringst - das wäre ein potenzieller Spielkamerad! 😁
    Viele Grüße aus Bayern nach Bosnien, Karin.

    AntwortenLöschen
  6. Wahnsinn, was ihr alle schon wieder geleistet habt!
    Tolle Fotos - super Berichte, Danke Robert!
    Liebe Grüße an alle!
    Doro

    AntwortenLöschen